Die Gemeinde

Richen liegt ca. 45 Km südlich von Frankfurt und in der Mitte zwischen Darmstadt und dem unterfränkischen Aschaffenburg.

Richen ist ein Stadtteil der Großgemeinde Groß-Umstadt, die auch als Odenwälder Weininsel bekannt ist. Wir sind quasi das nördliche Tor zum Odenwald. Wenn man vom Norden nach Richen blickt, sieht man direkt hinter Richen die ersten bewaldeten Hügel und Wiesen des Odenwaldes.

Von Richen aus nach Norden geblickt, sieht man die Frankfurter Skyline (Mainhattan). Davor eine Vielzahl von Orten und Städten. Wendet man den Blick nach West/Südwest, so sieht man den zweithöchsten Berg des Odenwaldes, die Neunkircher Höhe mit 605 m ü. NHN. Daneben hat man einen schönen Blick auf die Veste Otzberg. Im Westen sind die Ausläufer der Bergstraße zu sehen. Im Osten sieht man den Spessart. Von Richen aus ist man schnell in Darmstadt oder Aschaffenburg und erreicht alle Autobahnen schnellstens durch den Anschluss Dieburg.

Richen ist wunderschön in der Landschaft eingebettet, leicht hügelig. Nicht zu viel für Radfahrer und ideal für Wanderer, die die Hügel im Odenwald lieben. Im Süden sind wir eingebettet von Weinbergen des kleinen aber feinen Weinanbaugebietes von Groß-Umstadt, zu dem auch die Richer Weinberge zählen. Alles zusammen gehört zum Anbaugebiet Hessische Bergstraße.

Die Richer Gemarkung wurde schon von den Römern besiedelt. Der Ort selbst wurde erstmals 1350 als Rychen später als Ryechin, Rychen und Riechen erwähnt. Der Weinbau in Richen ist seit dem Jahr 1457 belegt.

Die übergeordneten Verwaltungseinheiten waren ab 1524 das Breitwieser Feld- und Markgericht, ab 1621 das Amt Umstadt, das 1802 zu Hessen kommt und ab 1806 zur Provinz Starkenburg des Großherzogtums Hessen gehörte, ab 1821 zum Landratsbezirk Dieburg, ab 1832 zum Kreis Dieburg, ab 1848 zum Regierungsbezirk Dieburg, ab 1852 wieder zum Kreis Dieburg, ab 1938 zum Landkreis Dieburg und seit 1977 zum Kreis Darmstadt-Dieburg.

 

Dokumentierte Einwohnerzahlen sind:

  • 1633:     94 Einwohner

  • 1829:   507 Einwohner

  • 1939:   449 Einwohner

  • 1961:   804 Einwohner

  • 1970: 1275 Einwohner

  

Im Rahmen der Gebietsreform in Hessen schloss sich die Gemeinde Richen mit der Stadt Groß-Umstadt und weiteren bis dahin selbstständigen Gemeinden zum 1. Januar 1977 per Gesetz zur Stadt Groß-Umstadt zusammen.

Das Wappen wurde 1959 vom Heraldiker Heinz Ritt gestaltet. Die Wappenbeschreibung lautet:

Über einem fünfmal von Silber und Blau geteilten Wellenfuß in Schwarz ein goldenes wachsendes aufgerichtetes und rotbezungtes Pferd.

Wir werden unterstützt von:

2019-05-14_Logo_Kirchhöfer.PNG
  • Facebook
  • Twitter

©2019 by Juergen Schrod